Rat City Dog Boy

on Friday, 10 January 2020. Posted in CD

Rotten MInd

Rat City Dog Boy

Entstanden ist diese Band vor fünf Jahren in Uppsalain Schweden. Im gleichen Jahr veröffentlichten Jakob Arvidsson (guitar/ vocals), Rune Strömbom (bass), Johan Sverredal (guitar) und Victor Nordin (drums) ihr Debut „I’m alone even with you“. Stilistisch war das eine Mischung aus 77’s Punk und Garage Rock im Stil der 60’s. Inzwischen sind zwei weitere Alben gefolgt, “Rotten Mind” (2017) sowie “Fading Into Oblivion” (2018), und jetzt steht Studioplayer # 4 in den Startlöchern mit elf neuen Songs und wird Anfang Februar veröffentlicht. Und die Songs können sich hören lassen, klingen frisch und haben trotzdem einen Vintage-Charme. Im Vergleich zur Vorgängerscheibe. die mehr „heavy“ tönte und dazu Post-Rock und Goth-Anklänge aufwies, ist „Rat City Dog Boy“ eine Rückkehr zu den „musical roots“. “Making more space for screaming guitars and fast 4/4 drum beats while maintaining their recognizable melancholic sound - it can in many ways be described as a well balanced mix between their frantic debut and their latest release” – so ist’s in der Info zu lessen, absolut zutreffend. Wer noch Vergleichshinweise braucht, die Stücke erinnern durchaus an UK-Acts wie die Vibrators oder T.S.O.L. aus den Staaten. Diese Schweden-Combo ist eine Garage-infizierte Punkrock-Melodiemaschine mit viel Gespür für Hooks und Hits. Interessante Einordnung der Band kommt von Sänger und Gitarrist Jakob Arvidsson: “We practically live on the streets, in the bars and in our rehearsal room in Uppsala; the dark and twisted city with a long history of rock music and especially punk. For us, taking inspiration from the nights in Uppsala and putting it on tape was an essential part of writing this album.” Am besten selber reinhören in Tracks wie „Beat of the street“ oder „Burn for you“, dieses rotzige und schrammelige Album macht Spaß! (Lövely Records) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal