Sin City Or Bust

on Monday, 07 September 2020. Posted in CD

Sin City

Sin City Or Bust

Und wieder eine Insider-Kritik, diesmal von Jacqueline Flossmann, bekannt als DJane Snake, Sängerin bei Doll Circus sowie Redaktionsmitglied bei „Classic Rock“. Sie hat sich diesmal mit einem Duo aus Neuseeland auseinandergesetzt. Hier ist ihre Review:
Gar nicht mal so einfach, die zwei Mannen mit dem nicht nur einmal im Netz auffindbaren Namen Sin City online ausfindig zu machen. Beim geneigten AC/DC-Fan klingeln natürlich schon mal die „Powerage“-Glocken, aber nein, es kommt ganz anders. Denn auf Instagram wird man schließlich fündig und stößt auf ein Profil mit erstaunlich wenigen Followern, dafür dass hier schon der dritte Longplayer mit durchaus starken Stücken abgeliefert wird. Das Duo aus Neuseeland, das auf dem Coverartwork wie eine wilde Mischung aus einem räudigen 70er-Jahre-Elvis Presley und den Flying Burrito Brothers daher kommt, verfolgt auch musikalisch die eben beschriebene Richtung und verlegt mal eben 13 Songs, die wunderbar zwischen Spaghetti Western, dreckigem Country, melancholischen Folk-Klängen, bodenständigem Soul und tanzbarem Rock'n'Roll changieren. Von australischem Hard Rock absolut keine Spur. Der Sound präsentiert sich in knarzenden Retro-Gewändern und so ist die Platte alles andere als über-produziert, sondern klingt so ehrlich, als wäre sie mal eben in einem schmuddeligen Salon bei viel Dosenbier und Selbstgebranntem aufgenommen worden. Schön altmodisch im besten Sinne des Wortes. (bandcamp) Jacqueline Floßmann

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal