So when you´re gonna

on Tuesday, 28 July 2020. Posted in CD

Dream Wife

So when you´re gonna

Vor zwei Jahren veröffentlichte das in London beheimatete britisch-isländische Gitarrentrio Dream Wife, bestehend aus Alice Go, Ella Podpadec und Rakel Mjöll, sein gefeiertes selbstbetiteltes Debüt-Album. Neben grandiosem Medienfeedback ebnete das Album der Band den Weg für Touren mit Garbage, The Kills und Sleigh Bells. Dazu kamen weltweit ausverkaufte Headliner-Shows und diverse Einsätze ihrer Songs in Serien - unter anderem in ‚Orange is the New Black‘. Die ihnen zuteil gewordene Aufmerksamkeit nutzen Dream Wife konsequent, um andere weibliche, queere und non-binäre Kreative tatkräftig zu unterstützen. Das ist ja grundsätzlich gut und lobenswert. Eine Girl Gang, die die Kraft ihres Feminismus beweist, ist gut und schön - allerdings gibt mir die Musik von Dream Wife gar nichts. Die Songs plätschern dahin, umrahmt von lieblichen Stimmchen - WHAT? Mit "You do you" beweisen sie ihr songschreiberisches Talent, die Girls können schon was, das will ich ihnen nicht absprechen. Wenn Feminismus auf die musikalischen Fahnen geschrieben wird, habe ich allerdings grundsätzlich ein Problem. Am Ende des Tages bleibt nur, ob mich die Musik in irgendeiner Weise berührt - für mich persönlich schaffen das Dream Wife nicht. Ist wohl Geschmackssache. Als Indie-Rock und Art-Punk wird das Genre, in dem sich Dream Wife bewegen, beschrieben - für mich ist das weder das Eine noch das Andere. Drei Mädels mit einfachen poppigen Liedchen ohne wirklichen musikalischen Tiefgang - das ist was ich höre! (Lucky Number Music) Fud

***

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal