The Absence Of Presence

on Sunday, 21 June 2020. Posted in CD

Kansas

 The Absence Of Presence

Alle Trademarks, die Kansas über die Jahre erarbeitet hat, sind auf ihrem neuen Album zu hören. Ausufernde Songs, wunderbare Melodien, oft überraschende Arrangements. Die meisten Songs enden jenseits der Fünf-Minuten-Grenze, haben also Zeit zu atmen und sich zu entwickeln. Breaks, Rhythmuswechsel und packende Melodiebögen lassen alle Songs durchweg interessant klingen. Immer wieder setzt die Geige in den teils mächtigen Arrangements Ankerpunkte. Auffällig ist, dass offenbar kein Wert auf schnelle Ohrwürmer gelegt wurde. Man muss sich diese Scheibe durchaus erarbeiten. Umso dauerhafter ist aber die Freude an dieser Musik. Neben den getragenen Songs lässt es die Band durchaus auch richtig krachen und rockt mehr als solide, etwa im kurzen Instrumental „Propulsion“ oder dem grandiosen „Throwing Mountains“. Mit „Memories Down The Line“ und „Never“ werden auch die Balladen-Fans bedient, perfekt fürs Classic-Rock-Radio. Kansas liefern mit „The Absence Of Presence“ ein Album, das mindestens so stark ist, wie „The Prelude Implicit“ von 2016. (InsideOut Music) acb

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal