VI

on Saturday, 06 April 2019. Posted in CD

Papir

VI

Das gesangslose Trio PAPIR aus Kopenhagen besteht aus E-Bass, Schlagwerk und einer sehr vielseitig eingesetzten E-Gitarre. Die Alben der Band werden schlicht durchnummeriert; wie man sieht, sind sie schon einige Zeit in Sachen Musik unterwegs. Für Rockfestivals werden sie gerne gebucht, z.B. bei den legendären Musikfestivals Europas – wie etwa dem Roskilde oder dem Roadburn –, das Publikum applaudierte begeistert. Die Drei bewegen sich stets virtuos, primär psychedelisch rockend, verspielt jammend durch den akustischen Raum. Klar kommen da Assoziationen zu Krautrockbands - wie Guru Guru, Harmonica, Neu, Can - der 70er-Jahre, und vielleicht sogar etwas mehr zu den vielen aktuellen kleineren „Stoner-Bands“ auf, die auf ewig langes E-Gitarrensolieren stehen. Die vier Songs sind jeweils ca. 10 Minuten lang, auf gängige kompositorische Strukturen wird bewusst verzichtet. Fans ausufernder Freeform-Gitarrenexkursionen kommen voll auf ihre Kosten. Mir gefallen die ersten Minuten der Stücke am besten, da hört man noch den hervorragenden gespielten E-Bass deutlich heraus, dann wird es mir schnell langweilig. Es fehlen mir dann z.B. ein dazu passender hypnotisch-schwebender Frauengesang á la Renaissance oder schlicht ein paar Breaks bzw. Tempi-Wechsel á la Gentle Giant oder den frühen Genesis. (Stickman Records) HuGe

****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal