Young Bird

on Tuesday, 13 November 2018. Posted in CD

Young Fast Running Man

Young Bird

Er kommt aus Landshut, wohnt in München und heißt eigentlich Fabian Hertrich, als Musiker tritt er aber als „Young Fast Running Man“ auf. Vor zwei Jahren erschien sein selbstbetitelten Debüt-Album, auf dem er gekonnt Elemente des traditionellen Blues, Rock der 60er Jahre, Country und Folk vereinte. Auf seinem zweiten Album mit dem verheißungsvollen Titel "Young Bird“, das Anfang November veröffentlicht wurde, ist es die Akustikgitarre, die sich wie ein roter Faden durch die Songs des Musikers Young Fast Running Man hindurchzieht. Wie ein junger Vogel auf seinem Flug durch wechselnde Landschaften wird der Zuhörer auf die Reise durch verschiedene Klangfarben und Stilrichtungen geschickt, wobei zeitloser Blues und virtuose Folk-Arrangements stets die Basis seines kreativen Schaffens darstellen. Eingespielt wurden die zwölf Songs in nur sieben Tagen im Studio von Slash Zero Records in Abensberg unter der Leitung von „Hubi“ Hofmann als Produzent, mit im Studio als Band waren Hertrichs Bruder Gabriel (E-Git, Mandoline), Michael „Karlos“ Karl (Bass) und Michael „Air“ Hofmann (Drums), wobei letztere auch die Electric Band von T.G. Copperfield bilden.  Dazu kamen noch bei einzelnen Stücken Sebastian Rödl (Mandoline, E-Git), Valentin Damjantschitsch (Trombone) und Ella Priesnitz (Vocals auf „Canola Sea“) In einem Interview gab der YFRM einige Infos zum Album: „Generell bin ich mir, meiner Musik und meinem Songwriting treu geblieben. Wie auch beim ersten Album sind verschiedene Elemente aus verschiedenen Genres miteinander verknüpft. So finden sich auch auf meinem zweiten Album Slide-Gitarren, Blues-Harps und Acoustic-Fingerstyle-Spieltechnik, die durch den Einsatz von Mandoline und Bläsern oder Instrumenten aus ferneren Kulturen wie Sitar, afrikanische Percussions und Didgeridoo verfeinert werden. Daraus ergibt sich eine Melange aus alt und neu, nah und fern, vertraut und ungewohnt. Im Gegensatz zum ersten Album, bei dem ich Material über einen längeren Zeitraum gesammelt und vertont hatte, habe ich die Songs für das neue Album innerhalb eines Jahres geschrieben. Dieses Mal waren alle Bandmitglieder mehr am Arrangier-Prozess beteiligt. Wir hatten sehr produktive Proben und konnten beispielsweise vier Songs innerhalb eines Tages fertigstellen. Meine Bandmitglieder sind alle professionelle Musiker und haben ein gutes Verständnis für meine Intentionen. Darüber hinaus haben sie tolle Ideen und Vorschläge die Songs noch zu verfeinern. Zusammenfassend würde ich sagen, dass das Album kompakter und schlüssiger ist.“ Wie der Titeltrack und der Künstlername schon andeuten, sind es jugendliche Neugierde, Entdeckungsdrang und ein großer Wunsch nach Freiheit und Selbstbehauptung, die diesen Musiker antreiben. Das Lösen von Normen, Vorurteilen und alltäglichen Zwängen sowie das Verlangen nach Ungebundenheit in einer immer hektischeren und unzufriedenen Gesellschaft. Bescheidenheit und der Sinn für die Ästhetik in der Einfachheit sind nicht nur Themen seiner Erzählungen, sondern werden auch in seinen Arrangements integriert. Die thematisch wichtigsten Ankerpunkte bilden jedoch zum einen die Natur in ihrer unverkennbaren Schönheit und zum anderen Menschen, die das Leben und die Musikdieses jungen Mannes für immer auf besondere Art und Weise geprägt haben. So widmet sich der gebürtige Niederbayer auch in mehreren Songs seinen heimatlichen Wurzeln. Vielleicht fühlt sich am Ende nur der frei, der seine Wurzeln kennt und auch aus höchsten Höhen stets auf diese zurückblicken kann. Die Band hinter ihm zeigt sich noch facetten- und kontrastreicher als auf dem selbstbetitelten Debütalbum; mal mit rockigen Grooves, mal mit etwas dynamischeren Rhythmen, oder mal ganz dezent, um der tiefen, klangvollen Stimme den nötigen Raum zu lassen. Gelungener Zweitling! (Slash Zero Records) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal