A Beautiful Day

on Tuesday, 25 September 2018. Posted in Video

Regie: Lynne Ramsay

A Beautiful Day

Seit seiner ersten Kinofilmrolle in SpaceCamp (1986), als Max, einem zwölfjährigen Jungen, der im John-F.-Kennedy-Weltraumzentrum einen Amateurkurs für Astronauten besucht, sind einige Vorhänge gefallen, bis er als Joe in A BEAUTIFUL DAY nachts um die Häuser streift, um Kinder aus den Händen von Menschenhändlern zu befreien. Joaquin Phoenix strebt stets nach komplexen Rollen und glänzte in seiner Vergangenheit insbesondere durch seine Vielseitigkeit. So spielte er zum einen den machtgierigen römischen Imperator Commodus im Oscar-prämierten Gladiator (2000), zum anderen den verzweifelten Priester Graham Hess in Signs (2002), wenig später die Musik-Legende Johnny Cash in Walk The Line (2005), im Kontrast dazu den sex-süchtigen Alkoholiker und Veteranen Freddie Quell in The Master (2012) und nicht zu vergessen den einsamen Theodore Twombly in Her (2013), der sich in die weibliche Spracherkennungssoftware seines Computers verliebt. Nun zieht Joaquin Phoenix mit seiner kraftvollen Rolle in Lynne Ramsays Rachethriller A BEAUTIFUL DAY das Publikum aufs Neue in seinen Bann. Er spielt Joe, einen Kriegsveteranen und ehemaligen FBI-Agenten, dessen Job es ist, entführte Kinder zu ihren Eltern zurückzubringen. Beim Versuch die gekidnappte und zur Prostitution gezwungene, minderjährige Politikertochter Nina (Ekaterina Samsonov) aus einem Bordell zu befreien, rutscht er immer tiefer in die Abgründe politisch korrupter Machtspiele. Er setzt alles daran, sich selbst und Nina zu befreien, scheut keine Konfrontation – und sei sie auch noch so gewalttätig. Seine überwältigende Darstellung dieses Antihelden brachte ihm 2017 die Auszeichnung als Bester Darsteller in Cannes ein – nun kommt A BEAUTIFUL DAY im Septe3mber auch in die deutschen Heim-Kinos.  Der düstere Thriller basiert auf der Novelle „You Were Never Really Here“ des amerikanischen Autors Jonathan Ames und wurde von der preisgekrönten schottischen Filmregisseurin Lynne Ramsay fürs Kino adaptiert. Mit dem Drehbuch – für das sie ebenfalls 2017 in Cannes prämiert wurde – lieferte sie die perfekte Vorlage für Phoenix, um sein Talent für eigensinnige und introvertierte Rollen bis ins letzte Detail ausspielen zu können. Die Kritik zeigte sich begeistert „Joaquin Phoenix war lange nicht so stark!“ meint TV-Digital und The Times stellte einfach fest: „Der 'Taxi Driver' des 21. Jahrhunderts!“ Dieser knallharte und intensive Thriller liegt jetzt auf DVD, Blu-ray und als Video on Demand vor.