Recordead Live – Sextourcism in Z7

on Tuesday, 06 August 2019. Posted in Video

Lordi

Recordead Live – Sextourcism in Z7

Seit ihrem spektakulären Sieg beim EuroVision Songcontest im Jahr 2006 sind die finnischen Monster-Rocker LORDI auch bei uns bestens bekannt. Mit Charme, eingängigen Melodien und ebenso aufwändigen, wie kuriosen Kunststoff-Monsterkostümen rockte sich diese unkonventionelle Formation in den Fokus Europas. Mit ihrem neuen, bereits neunten Studioalbum „Sexorcism“, das letztes Jahr erschien und eines der erfolgreichsten in der Bandgeschichte war, wartete die Band mit neuen Kostümen und einer spektakulären Liveshow auf, mit der sie auch in der Oberpfalz im VAZ in Burglengenfeld auf der Bühne stand. Und irgendwie verrückt, LORDI klauen eigentlich dreist im 80er Jahre Melodic Heavy Metal und liefern dazu – vielleicht auch bewusst -schlechte Lyrics in schlechten Englisch  – aber der Erfolg gibt ihnen recht. Vor allem mit ihren horrorfilmreifen Live-Shows mit bombastischen Einsatz von Pyrotechnik locken sie ihre Fans, und wer „live on stage“ letztes Jahr nicht dabei war, kann sich jetzt „dahoam“ ansehen/hören, denn die Show im Z7 im schweizerischen Pratteln wurde aufgezeichnet. Diese AFM-Produktion, DVD und zwei CDs, stellt auch eine Premiere dar: Denn obwohl es bereits Live-DVDs von LORDI gibt, so ist „Recordead Live – Sextourcism in Z7“ tatsächlich die erste offizielle Veröffentlichung der Band, welche die Musiker in ihrem finalen Stadium auch „abgesegnet und für gut befunden haben“ (soweit das Presse-Info). Mr. Lordi dazu: „Ich bin sehr froh, dass wir bis zur „Sexorcism“-Tour damit gewartet haben, denn wir sehen gut aus, die Bühne sieht gut aus und irgendwie passte alles, um eine spektakuläre DVD entstehen zu lassen.“ Natürlich gibt es auch reichlich Bonus-Material, manches davon mit echtem Raritäten-Charakter. Neben einer Dokumentation über einen Tag auf Tour mit LORDI befinden sich alle offiziellen Videoclips darauf, die die Band in ihrer Karriere bislang gemacht hat. Darunter auch eine echte Rarität, nämlich das allererste offizielle Musikvideo zum Song „Inferno“. Es entstand 1994 und war Mr. Lordis Abschlussarbeit an der Filmhochschule. Neben der Regie, der Location und den Kameraeinstellungen stammen auch sämtliche Masken und Kostüme aus der Hand von Mr. Lordi. „Das war der historische Moment, als die Masken und Kostüme in der Band überhaupt erst Einzug hielten“, erinnert er sich. „Da es ja meine Abschlussarbeit war, habe ich allen eine Kostümierung verpasst, nur mir selber nicht. Als ich den Clip im Nachhinein dann gesehen habe, dachte ich mir, fuck, alle sehen cooler aus als ich, das müsste eigentlich anders herum sein. Das war der Moment, an dem ich beschloss, für mich die aufwändigste Kostümierung zu kreieren und in dem wir alle auch Masken bekommen haben.“ Wer Fan dieser Band ist, sollte hier durchaus zugreifen!